Archive for Mai, 2011

Neapel

Dienstag, Mai 31st, 2011

wie geschaffen sind die die Uferpromenaden
für Motorinos : die Stadt lebt mit dem Meer
für frische Luft ist kein Platz in den Gassen
Hanibals Elefanten passen nicht hindurch

bunter Plunder liegt ausgebreitet uns zu Füßen
Haijin-Container stapeln sich am Hafen : Burgen
die Stadt wird belagert & hungert aus : im Museum
gibt es noch Jobs : acht Stunden Nichtstun

auf starrende Touristen starren : solche Jobs
sind ein Luxus : du findest die Neapolitaner
an den Ständen in der Via Umberto Eco I. : Einkaufs-
meile der Straßenhändler : Schwarze

verhökern rosa Bommelmützen : Tunesier
widmen sich dem zeitlosen Geschäft
mit Damenledertaschen : fälschungssicher
imitiert nach dem Design von D & G : Chinesen

verschreiben sich der Zukunftsware : knallige Waffen
als Kinderspielzeug : das Heer der arbeitslosen
Neapolitaner besinnt sich auf den Verkauf der ruhmreichen
Vergangenheit : Würstchen & Konzertgitarren

in der Luft liegt das Lied von der brüllenden See

Das Gerüst

Samstag, Mai 28th, 2011

Welch seltsam Mantel aus Geraden-
Stücken und Knoten in der Luft hat
Das alte Gemäuer sich zugelegt?
Überall nur Quader, Ritzen, leere
Segmente – ein loser Stoff, worin das
Nichts die Abwesenheit der Materie
Zur universellen Fraglichkeit allen Sinns
Verbaut – Ritzen und Löcher, Kupplungen
Für das Jauchzen der Form unter unter-
Schiedlichen Bedingungen; auf den Brettern
Bewegen sich Moleküle von Händen, ihren An-
Sammlungen fehlt es an Zeit, sich in Ruhe
Zu betrachten. Nachts scheint das Gebäude
Zu frieren: aus dem vibrierenden Dunkel
Des Traums, der klobigen Hülle aller denk-
Baren Möglichkeiten hebt sich der Umriss
Eines Plans über die Tiefe, wo die Samt-
Schichten wolkendurchatmeter Zeit sich zu
Winzigen Gebirgen auftürmen, nur Metaphern für

Dünung der Jahrhunderte

Donnerstag, Mai 26th, 2011

Was ist der Sinn einer Augenklappe?

Kam der Text aus dem

Schweigen? Wo

Brechen die Wurzeln

Zuerst durch den Stein,

Ergeht es ihm anders

Als den Worten auf Papier?

Irgendwo

Weit im Norden

Träumt der Berg vom

Wiehern der Hufe.

Das Förderband

Sonntag, Mai 22nd, 2011

Vollständig entleert gleiten die eisernen Schlünde talwärts. Nach Erfüllung aller Zwecke hat die Seele wieder Ruhe für einige Zeit. Zugrunde gegangen beißen sich die Motoren ins Erdreich. Unmerklich geht es vorwärts. Alles verschwindet. Was bleibt ist grundlos leer. Blitze wie Bites aus Sätzen von Blei. Der Aufstieg des Erzes ist hier Maßstab des Dauerhaften. Der lange aufgeworfene Staub türmt sich in den Himmel. In der Luft liegt ein Gespinst bizarrer Frequenzen. Das langsame Schaudern der Stahlgeometrie, aus Geraden und Kreisen zusammengefügt. Frequenzen. Frequenzen. Fast scheint’s die Sprache sei zu grob für permanente Drehungen, Blickachsen durch das mannigfaltige Gewebe. Neue Wolkenschichten. So füllt sich die Lunge von unten her. Das unsichtbare Reich des Staubs erzeugt seine Skulpturen. Träume, angefüllt mit Wasser aus den berstenden Strömungen. Das Licht ein zeitloses Dämmern, gleißende Funkenbrücken inmitten des Schlafs dieser Landschaft.

Solveig

Mittwoch, Mai 18th, 2011

Ohne bücher und ohne das lesen hätte ich meine kindheit und jugend nicht überlebt, besonders nicht die zeit, als es zuhause so schlimm war.
Solveig drehte den kopf und starrte durch den raum. Auf dem tisch lag ein angebissener apfel, schon ganz braun.
Die kräche zwischen vater und mutter, meist nachts, die schläge und die tränen. Bücherlesen war keine flucht, sondern die einzige rettung!
Sie erhob sich vom stuhl und ging zum fenster.
Hörst du mir überhaupt zu, fragte ich.
Sie öffnete das fenster und stieg auf das sims.
Ich beobachtete sie genau.
Sie sprang. –

Gut, dass wir parterre wohnen.

Die türklinke ging nieder, Solveig trat ein.

Was hättest du getan, wenn wir im achten stock gewohnt hätten? fragte sie und setzte sich wieder auf den stuhl.

?????????? ?????? (Siwerskyj Donez)

Mittwoch, Mai 18th, 2011

Ich binde mir eine lunge um

und atme tief durch. Ich erzähle Ewa von dem traum, den ich letzte nacht hatte und auch die nächte davor. Wenn ich lange genug im bett wach liege, höre ich, wie der zement im mauerwerk arbeitet. Es knackt, wie wenn du einen marienkäfer mit dem daumennagel zerdrückst. Ewa steht oft mitten in der nacht auf und öffnet die haustüre, damit die katze am morgen zurückfindet. Manchmal schlafwandelt Ewa auch nur. Dann fragt sie, wer die haustüre aufgesperrt habe und wo die katze sei. Am liebsten atme ich salzluft.

Die lunge wird nicht für lange reichen. Ich muss sie mit Ewa teilen und der katze.

Oder gute frische bergluft. Ich glaube, der zement löst sich auf. Irgendwann wird der wind durch das mauerwerk pfeifen und die kälte wird eindringen, oder ich werde durch die ritzen das tageslicht sehen. Ewa ist eine gute und tapfere frau, sie beklagt sich nie.

Eines tages werden mich die lungenflügel hoch in die lüfte tragen. Ich binde mir eine neue lunge um und atme tief durch. Ewa fragt mich, ob ich wieder meinen traum hatte. Heute hat sie sogar die katze vergessen und die haustür nicht aufgesperrt.

Pfuuuuh!

Dienstag, Mai 17th, 2011

Im Kaffee Kleist: Kakao, mit Haut bitte. Die Haut von elefantener Beschaffenheit. Der Monokelträger schiebt einen Gummisaurier auf den Tisch, der von Ms. Pistole bewundert werden soll. Er ist etwas dickbäuchig, der Saurier, und verfügt über einen grünen Kamm am Rücken. Das Tier ist von Rossmann, aus der Badeabteilung, das ahnt Ms. Pistole. Und reife Herren haben Spieltrieb, dem Gummisaurier wird auf den rosafarbenen Bauch oberhalb der kurzen Beine gedrückt. Pfuuuuh! Mit “Tüüüüühhh” geht die Luft wieder rein und das Gummi bläht sich zurück in seine angestammte Position. Wenn jetzt nicht Winter wäre, denkt Ms. Pistole, ich glaube, ich hätte einen Sonnenstich. Zum Wohl. Sie hebt das Glas, in dem roter Wein zu Boden liegt. Sie hebt, hebt es – und prostet dem Monokelträger zu. Gut, dass ich heute pünktlich war, doch beim nächsten Mal werde ich - falls es in der Region zwischen Venus und Mars, und vielleicht auch im interstellaren Raum -  zum Wohl!

gestern

Dienstag, Mai 17th, 2011

wie selbstverständlich gehst du über die worte

als wüsstest du um ihre schwere

begleite mich

wenn ich den weg durchs gebirge nehme

über die brüchigen schiefer

auf der anderen seite wartet das meer

mergelliebe

Dienstag, Mai 17th, 2011

wir legen unsere liebe auf mergel

kalkgraues gestein und braunes

mit rauhen händen

streicheln wir unsere erinnerungen

als wären sie

aus poliertem granit

Ein Sommergruß

Donnerstag, Mai 12th, 2011

Die kleinen Buckel

Im Atem zittern

Stumm

Ihrem Tal  entgegen: grün

Wächst das Gras auf den Wolken, der zukünftige Mensch

War nichts als Kind

War nichts als

Gestreckter Nackenkörper

Und hoch oben der Schnee

* * *

für Armin

Das Herz

Ist ein Gespinst aus

Nerven, zwischen seinen

Fasern hängen die Träume

Schwer

Im Nirgendwo. Der Raum

Vor den Augen bindet

Alle Farben, kaum

Hörbar ihr Gewisper:

Fertig, fertig, fertig

Wird es nie sein

Das Kraftwerk

Mittwoch, Mai 11th, 2011

Gedichte in die Produktion!

Tod den Märtyrern!

Wer nicht denkt, soll auch nicht sprechen!

Jeden Abend Feierabend!

Für das Ende der Geschichte!

Jede Feier bis zum Morgen!

Nie wieder Alkohol!

Hände weg vom Lenkrad!

Kein Keller ohne Überschwemmung!

Dem Frühling die Freiheit!

Freie Fahrt für blaue Würger!

Jedem Brötchen seinen Aufschnitt!

Kein Klavier ohne Stimmung!

Tod dem Menschen, es lebe die Knuts

Blättrige

Mittwoch, Mai 11th, 2011

Nachösterliche Enge – Luftnot.

Blattwerk, aus der Retorte

gläsern bespiegelter Treibhaus-Gase.

Kaum erblüht im Glas,

zerfällt es, wieder:

Herbst, vielleicht ein Weihnacht, dann ein

wenig Kelvin und

Anti-Bios:

gefriergetrockneter Ramsch

Fotoobjekte, außerhalb vom Orbit.

Der Stift ist tot

Sonntag, Mai 8th, 2011

mein Stift, er erstirbt

hat so treulich gewirkt

mir zur Seite gestanden

wenn wir Neues erfanden

konnt‘ mit diesem Stifte nur schreiben

wie kann er sich bloß so verweigern

mit ihm zusammen dichten

die vergnüglichsten Geschichten

doch er hat mich verlassen

da werd‘ ich‘s denn sein lassen.