Monatliche Archive: Oktober 2010

Sommerfrische

Von | 31. Oktober 2010

Gegen Abend bereitete Vyvyan ein üppiges Menü zu. Er durfte nur wenig davon zu sich nehmen, denn das meiste, was da auf Tellern lag und in Schüsseln schwamm, löste bei ihm Atemnot aus. Eduard hatte ihn, als wir noch in der Stadt lebten, rechtzeitig ins Krankenhaus gebracht. Jetzt waren wir isoliert von solchen Einrichtungen. Vyvyan gab uns… Weiterlesen »

Beijing bei Regen

Von | 25. Oktober 2010

Im Grau verspäten sich die Geräusche : die Leute ziehen sich aus ihrem Element zurück : verlassen die Gassen : Orte zum Leben verkriechen sich in geduckten Häuschen : nur der Weg zum Gemeinschaftsklo zwingt sie hinaus : das Feuer im Steinkohlegrill züngelt weiter : unverdrossen gehütet vom Grillmeister : der nicht anders kann :… Weiterlesen »

Was tun

Von | 20. Oktober 2010

Lieber admin, es vergeht hier sicher einigen die Lust am Kommunizieren, wenn nicht bald mal die Kommentare erscheinen, die es ja gibt so hier und da in jüngster Zeit, die aber wohl alle steckenbleiben im Wust des unapproved …

Die Perle

Von | 20. Oktober 2010

Am Anfang gab es nur den Himmel und das Paradies. Im Himmel wohnte Gott mit seinen Engelscharen und im Paradies lebten Tiere und Pflanzen. Gott saß auf seinem Thron oder ging mit seinem Gefolge spazieren, und immer spielte er mit seinem Rosenkranz und ließ die Perlen der Weisheit durch die Finger gleiten. Da geschah es… Weiterlesen »

Geräusche in Beijing

Von | 14. Oktober 2010

Um sechs Uhr tritt der Hausherr auf die Straße räkelt sich & spukt : nachdem er die Lunge gut geprüft hat : ob sie noch zu trompeten vermag : die Nachbarin keift mit dem Kind die erste Kreissäge heult auf : ein Streit entzündet sich an hartgekochten Eiern : die auf den Boden knallen :… Weiterlesen »

Und Lady Gaga singt mit Yoko

Von | 5. Oktober 2010

In den langen Schatten Der Jahre dreht sich Ein Fiebertraum um Die eigene Achse – Yesterday Klingt die Erinnerung An jugendliche Geigen, Darin das Herz hüpft Bis über den Scheitel – Suddenly Kaum dass die fremde Sprache den Strom Der Kindheits- Wellen noch halten kann – Why she Und Mutter war zornig Ich weiß nicht… Weiterlesen »

Jahrhundertradio

Von | 3. Oktober 2010

Da heult ein Zug auf in der Ferne „Eh bien, mon prince, Genes et Lucques ne sont plus que des apanages, Domänen, de la famille Buonaparte…“ „Et vous, jeune homme?“ redete er ihn an. „Wie fühlen Sie sich jetzt, mon brave?“ / Obwohl Fürst A. noch vor fünf Minuten den Soldaten, die ihn trugen, einige… Weiterlesen »

Primzahlen, und schau!

Von | 2. Oktober 2010

Einst warst du eins mit dir: Das Tier und du warn nicht verschieden; Das Blut war euer eigen wie der Blick. Sie blökten und sie sangen, Muhten und mühten sich. Du aber gründetest eine Welt – Der Kreis deiner Kinder nahm Ihre Stelle ein. Ihr wart nun zwei : du und dein Kreis. Um die… Weiterlesen »