Archive for August, 2008

Traum [10]

Freitag, August 29th, 2008

Ich versuchte fieberhaft, einen Reißverschluss zu öffnen, der sich verklemmt hatte. Je mehr ich mich anstrengte, diese eine Naht aufzutrennen, mit der sich zwei offenbar gut zueinander passende Hälften aneinander gefügt hatten, umso schwieriger wurde es, überhaupt einen Fortschritt im eigenen Tun zu erkennen. Irgendwo in meinem Leben – gewaltige Gefahr – drückte es mit einer Kraft von tausend Pferden, die man auf enger Weide versammelt hatte und die nun versuchten, auseinander zu stieben. Die Luft war gesäuert von einer knisternden Elektrizität, und irgendwo in diesem Leib musste es einen Ort geben, an dem ein wildgewordener Zwerg ruckend und zuckend um ein qualmendes Feuer herumtanzte und jeden Versuch, ihn auf vernünftige Weise anzusprechen, mit einem schnarrenden Nein! beantwortete.

Wir lagen gemeinsam im Backofen – zwei Brote, deren Wohl und Wehe ganz vom Feuer bestimmt war, mit dem das Leben ihnen einheizte. Eben noch waren unsere Körper zwei labberige Stücken Teig, abhängig in ihrer Chemie vom Wohlwollen aller Dinge, die mit mehr oder minder hektischer Bewegung diesen ewigen Zustand der Welt ausmachen, den sie heute Temperatur nennen, und schon drohte unsere Kruste zu zerspringen – trockene Haut der Erde nach langer Dürre. Es zuckte und zitterte. Ich spürte, wie sich das Magma tief im Inneren einen Weg bahnte, und auf der anderen Seite der Welt heulte der Wind mit kindlicher Katzenstimme I’ve been to Hollywood I’ve been to Redwood.

Ich wachte auf und bemerkte, dass ich mörderisch fror. Zeit aufzustehen, der gestrige Tag begann schon mit seiner ganzen Ungewissheit im Gedächtnis aufzutauchen. Wo nur waren wir hingeraten? Höhen und Senken, Bäume verschiedener Gestalt, Äste und Zweige, feuchter Rauch in den Augen und das endgültige Verglimmen der Hoffnung auf Wärme und Licht. Ich steckte den Kopf aus dem Zelt und erblindete. Diesen Ort hier hatten meine Augen noch nie gesehen. Nichts Gestriges war mir bekannt. Es war still. Wenn man Stille sehen könnte, so sicher, wie ich jetzt sicher bin, dass du hier neben mir liegst, dann wäre auch wahrzunehmen, wie blitzartig aller Lärm aus der Welt verschwindet und die Farbe der Abwesenheit, die Stille des Auges von einem Moment auf den nächsten Besitz von ihr ergreift.

Herr Klopsig und Frau Edelsüß (2)

Donnerstag, August 28th, 2008

Die aristokratische Prüfung

Bereits in der bürgerlichen Gesellschaft gehörten Herr Klopsig und Frau Edelsüß einer Minderheit an: dem ehemaligen Adel. Doch während Herr Klopsig – mütterlicherseits – dem verarmten Landadel zugerechnet wurde (die Herkunft väterlicherseits war eine andere Geschichte), wurde Frau Edelsüß in ein Geschlecht hineingeboren, dem die europäische Hochkultur einige ihrer schönsten Blüten verdankte. Nach Ausrufung der liberalen Diktatur gelangte der Adel wieder zu alten Würden, doch dies geschah nicht automatisch. Die Vertreter, die behaupteten, der Aristokratie anzugehören, mußten sich einer Prüfung unterziehen. Herr Klopsig verzichtete freiwillig auf diese unnötige Strapaze. Frau Edelsüß war an ihrer Reputation dagegen einiges gelegen.

Sie lief zum Prüfungssaal in der Akademie der Künste (Ost – denn die Akademie der Künste West stand unter Wasser) einen endlos scheinenden Galeriegang entlang. Es war ein Gründerzeitgebäude, dessen Dach von verspielt wirkenden Atlasfiguren statt Säulen getragen wurde. Von Nahem sahen die Gesichter der Atlasfiguren martialisch aus wie antike Sklavenmasken, mit grob gekräuselten Bärten. Eine junge Studentin, die ihr Haar züchtig hochgesteckt und zu einem Zopfkranz gewunden hatte, geleitete Frau Edelsüß zum Tribunal. Auch sie war einst Prüfungskandidatin, bevor sie ihre Frisur änderte und es ihr auf Anhieb gelang, in literarische Kreise aufzusteigen.

“Wozu ist diese Prüfung nötig?”, fragte Frau Edelsüß, “wir haben längst unser Abitur.” Die Studentin schwieg beflissen. Ihrem Gesicht war abzulesen, für wie naiv sie Frau Edelsüß hielt. ‘Arme Kleine, hat es noch nicht begriffen, worauf es in der literarischen Klassengesellschaft ankommt’, erwiderte die Studentin Frau Edelsüß im Stillen. Die obere Kaste der liberalen Diktatur schrumpfte. Sie dachte weder an Nachwuchs noch an Demokratisierung. Die Literatur war ihre letzte aristokratische Bastion und sie war die erste Adresse, wenn es galt, feine Unterschiede hervorzukehren.

Die säuberlich bezopfte Studentin warf überlegen den Kopf nach hinten und ließ Frau Edelsüß den Duft ihres seidig glänzenden Haares spüren. Frau Edelsüß erriet die Marke ihrer Spülung. Mit einem Mal fühlte sie sich selbstbewußt und sicher. ‘Mein Instinkt hat mich nicht verlassen’, dachte sie beruhigt.

Während des Gangs durch die Arkaden fiel der Blick von Frau Edelsüß nach unten ins Kellergeschoß: ein fensterloser Raum, wo zwei junge Männer in blauen Jacken mit Spitzhacke und Säge bewaffnet am Fundament des Gebäudes werkelten. Die literarische Klassengesellschaft.

“Wir haben gleich den Prüfungssaal erreicht”, erläuterte die Studentin. Sie hatte Frau Edelsüß’ neugierigen Blick ins Kellergeschoß bemerkt.

“Das sind die Versager”, klärte sie Frau Edelsüß auf, “wer durchfällt, bekommt einen Blaumann und darf sofort die Treppe nach unten nehmen.”

Frau Edelsüß warf einen letzten Blick in den Keller und identifizierte in den dunklen Ecken weitere ausgemergelte Gestalten, die vor sich hin schufteten. ‘Es sind ausschließlich Männer’, dachte Frau Edelsüß und schritt erhobenen Hauptes in den Prüfungssaal.

Steißvogel (1)

Dienstag, August 26th, 2008

Heimgekehrt und aufgeklappt, Herz auf der Zunge und nicht Staub, doch siehe da, noch immer : Was für eine Trockensavanne. Da möchte man doch Steißvogel sein, auf dem Ast einer immergrünen Araukarie sitzen und krähen : Donnerfurz und Weltenei, Arsches Wunder ist vonnöten !

Wo sich Fuchs und Elster gute Nacht sagen

Dienstag, August 26th, 2008

Stand ein Mann am Straßenrand und wartete

auf das nächstbeste Auto, Fahr

Zeug das die Flöhe im Sack

An seiner Seite (Steine, welche?

Endgültig zum Tanzen: ___

Rieb sie sich zählend die, Papa warum

- Ach weißt du, Diamanten sind …

Ich erwachte und sah, dass sie nun schlief.

Herr Klopsig und Frau Edelsüß (1)

Montag, August 25th, 2008

Geschwisterliebe

Frau Edelsüß war eine blonde Frau und etwas dunkelhäutig. Mitunter ärgerte sie sich über ihr natürliches Blond und färbte sich die Haare dunkel. Dann wirkte sie arabisch oder kaukasisch. Sie war jünger als Herr Klopsig und mit puber­tärer Lust ausgestattet. Die beiden flogen mit bloßen Armen durch die Lüfte, indem sie sich am Ellbogen einhakelten und mit der je freien Hand durch die Wolken paddelten. Wo sie landeten, be­fanden sich weit ausgestreckte Barockgärten mit Was­ser­spielen, Hecken, Labyrinthen. Doch sie hatten es nicht nötig, sich zu verstecken. Sie liebten sich auf offener Wiese. Ihnen war, als könnten sie viele andere einladen, sie zu begleiten und dennoch würden sie sich nicht verlieren. Wenn sie schlechte Laune hatten, nannten Herr Klopsig und Frau Edelsüß ihr Verhältnis „Liebe ohne Grenzen“, wenn sie gute Laune hatten nannten sie es „grenzenlose Liebe“.

Ihr habt die Welt verändert, Poppy McKeen

Samstag, August 23rd, 2008

Zwei Gitarren : ein Schlagzeug mit Stimme

Break : Klavier und Trompete im Hühner-

Stall : puut-putt-putt, worksong, mitwirk

Dir dein Abendkleid bunt : companero -

& sing wie am Tor von Sing-Sing, wenn

Die Richtung stimmt, Richtung

Stimmt : _____

Sonniger Strand

Samstag, August 23rd, 2008

Im Hexenwäldchen sprangen die Jauchzer meterhoch in den schwelenden Himmel hinan. Der See kochte friedlich in seiner Schale, die menschlichen Krebse am Ufer rösteten in der Sonne. Plötzlich flog ein Sandklumpen. Irgendwann wechselte er die Richtung und flog zurück. Ein zweiter Sandklumpen entfloh den Händen seines Schöpfers, um bald schon in der Wildnis zu zerschellen. Kuhglocken läuteten den Nachmittag ein, es war zum Ausrasten: Der Tag schaltete in den Leerlauf, weiße Flocken tanzten vor den Augen, in der Nase tummelten sich glückliche Mistkäfer. Bald schon brach die Nacht herein und setzte dem Spuk ein Ende.

(Sommer mit Catull, 7/00)

Nacht in Czernowitz

Freitag, August 22nd, 2008

Eine Nacht in Czernowitz : die archaische Hoffnung

auf Geistesübertragung : Jena ist nicht genug

die östliche Fruchtbarkeit : sie blüht in den Kneipen

in Spielautomaten betäuben mit Muskeln bepackte Arme

ihre Wut auf den Systemwechsel : der wievielte

ist es überhaupt : wer wünscht

die großväterliche k.u.k-Zeit zurück

als alles so märchenhaft geordnet war & die Züge

eine tägliche Verbindung nach Westen herstellten : während die Flüsse

nach Süden entlang der Grenzen liefen : wer

entgrenzt mich in dieser Nacht : in Czernowitz

das von allen guten Geistern verlassen ist : vertrieben

verfolgt : ich höre das Schweigen des Regens

er fällt unterschiedslos : zeitlos

& ohne Erbarmen für die Geschicke der Menschen : ich rutsche

aus auf dem basaltschwarzen Pflaster : ich rutsche nur aus

Veraltete Version…

Freitag, August 22nd, 2008

… wurde gelöscht.

Is Art Artistics? But Artistics Art? No Babe, It’s Not Me Babe, It’s The Bob-Ard, You’re justlookinfor

Freitag, August 22nd, 2008

I’m ramblin’ through my life,

The rhyms’ll be my wife-

The rhythm won’t be asian-ONE:

Its blues must shame (zens.) mother-tongue…

Forwards, the prize is hize.

Königsgambit

Mittwoch, August 20th, 2008

Ich hieß damals Paul und war mit Capablanca auf Zigarren. Sie nannten mich Morphy. Wir waren jung und schon ziemlich kaputt. Unser Gedächtnis war ein ewiger Worksong – keine Weltgegend, in der die singenden klingenden Hammerschläge nicht in irgend jemandes Traum widerhallten. Oh Amigo, weißt du noch, diese Partie im “Ambassador” – und der Onkel von Bobby Fischer schmuhlte vom Nebentisch wie ein wildgewordner Berserker.

Wir trafen uns rechts in der Mitte. Ich machte dir ein Angebot, wie es damals in aller Munde war: nur ein halbes Pfund, bei der rechten Herzkammer. Es würde auch heute noch unsittlich sein! Tja, und du nahmst an. Heute, heut wissen wir alle: ich begab mich damit in deine Hand. Nicht mit Haut und Knochen, noch nichtmal bis hinter die Lauchfelder, aber der Vorteil einer reichen Geburt wäre heuer mit diesem Zug endgültig dahin. Wir machten eine starke Partie – ich bestürmte dich, du mauertest par elegance. Bobbys Pate bestellte einen Whisky nach dem anderen.

Dann trat die Tänzerin hinter dir durch den unsichtbaren Vorhang, eine Pferdedecke, wie es sie hier nicht gibt in den warmen Gefilden. Ich blickte sie aus den Augenwinkeln heraus an. Sie war geschmückt wie ein König für das Ritual. Ich war am Zuge. Ah – Malinche, marry Cortez – engarde! Ich schloss kurz die Augen und rechnete. Nebenan der Onkel goss drei Volle weg in der Zeit. Sechs Züge, und der nächste wäre die Gabelung. Ich zog in jenem Moment, da sie an unseren Tisch herantrat und ihr gefiedertes Augenlicht im Saal verströmen ließ. Du hattest keine Chance mehr auf Erden.

Ich gewann die Partie und starb einige Jahre später, während des nächsten Krieges. Ich hatte alles erreicht in unserem Spiel. Du aber wurdest ewiger Zweiter und warst zur Lohnarbeit verdammt. Kortschnoi oder Lafontaine … immer das gleiche fortan. Deine Konten dampften auf der Grenze – doch wo das Gras wächst hattest du keinen Zutritt. Im Niemandsland feierten wir die Kunst der Freiheit, Fliederfittiche zu improvisierten Bratpfannenkonzerten – später wohltemperierte Telefonkonferenzen zwischen Aldi und Hinterhof, dich aber machten sie einige Jahrzehnte später zum stellvertretenden Dramaturgen an der Royal Metropolitan. Oh Ami-Ami-Go, Jewgeni Schwaniachwili, musste es denn wirklich, wirklich so sein?

Veseli

Donnerstag, August 14th, 2008

Marktflecken : fleckige Häute

ausgebreitet auf dem räudigen Gelb der Steine : unter

dem Pflaster nur Sand : die abgemagerte

Kirche kichert zu allem : was vorbei

zieht : die Zeit & die Zeiten

sie zuckeln an diesem Nest vorüber : jetzt

all the best from the west : waste

die Morawa spült ihn ans Ufer : den Müll

der Geschichte : wer lacht da

lustige Hirten sinds : die sich auf diesem

vergammelten Markt versammeln : fleckige

Gesichter : ausgehauchte Lichter

die ihren Witz im Namen hinterlassen haben

Am Morgen eines neuen Tages [9]

Donnerstag, August 14th, 2008

Es war schrecklich kalt. Träumte ich, dass ich schon wach sei und in einem eisigen Backofen darauf wartete, von hilfreicher Hand ins Hier und Jetzt sinnvoller Verrichtungen geführt zu werden, oder hielt ich wachend einen süßen Traum umklammert – die Überzeugung, dass es im Inneren des Schlafsacks noch wohlig warm sein müsste, während draußen der gefrorene Atem, einen eisigen Morgen anzukündigen, seine klirrende Kraft verströmte.

Ich wartete darauf, dass du deine Augen aufschlagen würdest. Mit vier Augen wären wir vielleicht in der Lage, einen Ausgang aus der vertrackten Situation zu finden: Zwei warme Körper in ihren Hüllen, die sich gemeinsam in einem Zelt befanden, dessen geschützter Innenraum durch eine dicke Eisschicht vom Rest der Welt abgetrennt wurde.

Das Zelt stand in einem Wald. Es war Februar, und wenn draußen nicht ein Wunder geschehen sein sollte, dann war der Wald nun tief verschneit. Dieser Wald war die Welt, in der wir uns gegenwärtig aufhielten, und die Aufgabe, die mit dem heutigen Morgen vor uns stand, die Aufgabe des beginnenden Tages, bestand einfach darin, einen Weg aus diesem warmen Innen hinaus in die weite, offene Welt zu finden. Und die Welt war ein stummer weißer Winterwald, dessen jungfräuliche Schönheit uns träumende Halbwesen so unwiderstehlich anzog wie ein nächtliches Feuer die Tiere des Waldes anzieht, Motten auf einer galaktischen Umlaufbahn.