Archive for Juni, 2008

Hechelndes Klappern

Sonntag, Juni 29th, 2008

Hechelndes Klappern der Tastatur : das heißt Schreiben

die Ohren geschützt vorm Geplapper am Nachbartisch

durch schwarze Stöpsel : aus denen Musik quillt

wie Mineralwasser : klar & medium

gerade gereckt : der Rücken : fällt

in sich zusammen : Haltung bewahren

darauf kommts an : wir schreiben alle

irgendetwas : meistens Berichte

die drei Tage später schon wieder vergessen sind : wenn

überhaupt & unser Schreiben ist wichtig

Beginn der Eisnacht [7]

Mittwoch, Juni 18th, 2008

Vom Bahnhof aus liefen wir mehrere Stunden in den Wald hinein. Die Zweige der knisternden Tannenbäume entfalteten sich vor den Augen zu einem grünen Teppich, auf dem der Blick ruhen konnte wie auf einer Couch. Kalte Luft drang in die Nase, ihr würziger Duft war ein seltsames Gemisch aus Sonne und Schnee. Je weiter der Tag voranschritt, um so tiefer gelangten wir in die Wildnis. Einzelne Spuren verteilten sich im Weiß. Die gleichmäßigen Schritte verloren allmählich alle Konturen, die Bewegung sorgte für sich selbst, nur die Gedanken schweiften immer öfter dem unwillkürlich kreisenden Blick hinterher und versuchten, die beiden, scheinbar unvereinbaren Ideen von frierendem Schnee und wohligem Schlaf zusammen zu bringen. Es begann zu dämmern. Leichter Wind kam auf. Nun galt es, einen Lagerplatz zu finden.

- Da hinten sieht es ganz gut aus.

- Nö, das ist zu abschüssig. Laufen wir lieber noch ein Viertelstündchen.

- Gut. Aber in einer halben Stunde ist es garantiert dunkel.

Und die Nacht kam ohne Umschweife. Sie brach über uns herein als zittriger Schwall schnell in die Glieder einsickernder Eisluft. Wir bauten im Halbdunkel das Zelt auf. Versuchten mit klammen Fingern Feuer zu machen. Es ging immer wieder aus. Schließlich flüchteten wir vor der unerbittlichen Kälte ins Innere des geschützten Bereichs.

Auge und Engel [6]

Donnerstag, Juni 12th, 2008

Was mochte unter deinen Lidern vor sich gehen? Du lehntest in der Ecke des Abteils, der rote Lederbezug der Sitze war ein ziemlich schäbiger Himmel, und die Gestalt, die mir da gegenübersaß, war durchaus kein Engel, es war ein menschliches Wesen, Fleisch und Blut mit engelsgleichem Antlitz. Die roten Ledersitze waren abwaschbar, und nachdem auch die Mutter mit ihrem Sohn ausgestiegen war, hätten wir bedenkenlos die Armstützen hochklappen und uns im Abteil bequem ausstrecken können. Der Raum war ganz in Schlaf gehüllt. Ich versuchte den Rhythmus deiner Atemzüge zu ergründen, irgendeinen Reim musste es auf das stille Vibrieren dieser Augenlider doch geben – allein, ich war mit meinem Blick und und meinen Gedanken ganz und gar außerhalb deiner, und du warst eingekapselt in den Raum dieser Ecke dort wie ein Ungeborenes in die Flüssigkeit seiner Fruchtblase. Ja, mir war tatsächlich mulmig zumute. Zwischen Kopf und Bauch wanderten wunderliche Gestalten hin und her. Und du, du saßest mir gegenüber wie in einer anderen Welt. Ich war das Auge, welches dich zum allerersten Mal erblickte. Du aber hieltest deine Augenlider hartnäckig gesenkt.

Hören heißt

Montag, Juni 9th, 2008

Gedichte hören heißt den Wind hören : das Rauschen
grau : des Verkehrs : das Verstummen
der Stimmen : Gedichte sind hörbares Schweigen
urbar gemacht : Rohstoff
der Ohren : Gedichte nisten in Pausen
massieren das Trommelfell : finden
den Weg durchs Labyrinth der Gehör-
gänge : rufen Schwindel hervor : das ist
die Wahrheit : Gedichte dröhnen nicht
sie gehen der Musik voraus : sie dünkt
sich dem Universum gleich : Gedichte
klingen : ohne zu singen : reine
Vorstellung vom Klang : vergiß
Rhythmus & Jambus : Trochäus
Gedichte zu hören heißt hören

Lesen heißt

Sonntag, Juni 8th, 2008

Gedichte lesen heißt Gedichte schreiben : wer liest
der schreibt sie neu in seinem Kopf : der Klang
entsteht im eignen Ohr : des einen
Schönheit ist des andren Haß & Wahrheit
ist eine flüchtige Muße : erfunden
im Auge des Dichters fällt sie
in den Blick des Richters : Dichter
sind Richter : vergiß 
Reim & metrische Bindung

Du und ich als phantomschmerz

Samstag, Juni 7th, 2008

Und meine sieben wunden punkte
auf denen die großen ochsenfliegen
ihre eier ablegen neben die du dich
hinsetzt als wäre es normal verdammter
streichst mit der linken über mein stoppelfeld
das waren mal wünsche sind jetzt abgemäht
ziehst mich fest zu dir dass ich rauch fisch
und fäule rieche und zeigst mit dem finger
schau da drüben die hübsche kleine dichterin
wie sie in ihren elfenschuhchen spaziert
wie sie ihr köpfchen ruckt und wünscht sich
ein wenig wehwehchen in ihren text
als gewürz – Wollen wir sie abschießen?
Au ja das wollen wir! Das wollen wir!
Peng

Erstmals unterwegs [5]

Freitag, Juni 6th, 2008

Wir werden einen Schneesturm fordern,

damit er treibe

durch Abgründe der Vitrinen.

Gennadij Ajgi, Frau von rechts

Ich war einverstanden gewesen. Wir trafen uns am Bahnhof und nahmen den Zug in Richtung Süden. Hinter dem Fensterglas lagen die verschneiten Wiesen und Felder in der Sonne, sie zogen am reglosen Blick vorbei wie Bilder einer besseren Welt, im überheizten Abteil war die Luft äußerst stickig. Die drei Stunden Fahrt vergingen wie im Fluge. Wir sprachen wenig. Von Zeit zu Zeit sahen wir einander an und schienen dann jedesmal gleichzeitig zu erschrecken ob der offenkundigen Verrücktheit von Mitreisenden. Einmal wurde die Tochter einer älteren Frau so mir-nichts-dir-nichts nach Amerika geschickt, immer noch besser als ohne Mann und ohne Job in der Provinz zu versauern, ein andermal durfte ein kleiner Junge nach zwei Stunden inständigen Bittens drei Stücken Schokolade essen und verdarb sich dabei fast den Magen. Der Schaffner grüßte freundlich, aber diskret – das schwarze Tuch um deinen Hals sah verwegen aus. Ich begann mir Gedanken zu machen: Könnte ein Schlafsack zu dieser Jahreszeit überhaupt den vom wachenden Geist verlassenen Körper so warm halten, wie die gleißenden Träume es erforderten? Würden nicht die Schuhe durchweichen und schließlich die Füße erfrieren? Je näher wir unserem Ziel kamen, um so mulmiger wurde mir zumute. Und du, du hieltest die Augenlider hartnäckig gesenkt.

kompostkunst.

Montag, Juni 2nd, 2008

“Wir leben nicht im frühen 19. Jahrhundert.”
Plagiat der dt. Romantik, schon die Familie Mann
Erkannte diesen Stilfehlgriff
rechtzeitg und
hat sich aufgeschwungen
Tradition und Moderne
in ein harmonisches Gleichgewicht -
zu pre— halt!
In Müsli-Harmonie
un-gepost-modern, gekleidet
Pastell, nicht neon,
nicht gelb, nur grün -
dann schon lieber Vokuhila.
“Zurück zur Natur!”
und ins Orkustürmchen
elitärer Dichtkunst.
Liebe Jungen und Mädchen, wollt ihr
mit Johann Wolfgang verkehren?
Bedenkt, er war vielleicht ‘ne Schwuchtel.
Dann schon lieber Vokuhila.
Kleben bleiben, in der Oberstufen-Ära,
kleben hält jung.
(die Tasse hat nen Sprung, um Himmels willen, meidet den Reim, weidet den Leim, schneidet den Keim…)
Zu Boden mit Euren 200 Jahren!
Retro für echte Zeit-Bomben,
da muss wohl noch Napoleon
seinen Kanonendonner abfeuern
oder die Guilloutine Euch
den Kopf kürzen,
aus dem naturkonform,
biosamennah – du heiliger Kartoffelsack -
Schrotmühlengemahlen, wie Max und Moritz,
durch die Rollenpresse reproduzierbarer Kupferstiche,
Euer naturnahes Gekrümel bröselt.
Dies sind Eure Wanderjahre, verlebt auf dem Sozialamt:

Raus aus dem deutschen Wald und auf ins Feuchtgebiet.

Im Namen der kosmischen Hirse [4]

Montag, Juni 2nd, 2008

War es derselbe Tag, an dem wir uns trafen, zwei Irrläufer in den kosmischen Weiten des interplanetaren Raums, Kometengesichter mit dem urplötzlich aufglühenden Lächeln unter einem Scheitel ewigen Eises, oder war es der andere Tag? Du fragtest nicht, nicht nach dem Unterschied desselben und des anderen an jenem Abend, seine gleitenden Bilder werden mir ewig im Trudeln eines Kindes beim Umrunden der Erdachse vor den Augen stehen, nicht nach der Zukunft der Menschheit, Karrussell galoppierender Interessen, meine Augen ertranken in der Blindheit eines Glücks, das die Züge fließender Satzfetzen trägt.

Du erzähltest mir ein Stück jener Landschaft, den unverhofften Platzregen am Ende eines langen, schwülen Tages, die dich einst glücklich gesehen hatte in deiner eigenmächtigen Darstellung des Lebens. Hoch aus dem Himmel, wo die Träume von Ungeborenen hängen, fiel ein elektromagnetisches Prickeln, jemand hatte einen Sack Hirse über den Teppich eines Kinderzimmers geschüttet, und allmählich, im Prozess der Verfestigung von Minuten aus Sekunden und von Stunden aus Minuten, zeichneten sich Muster ab im Hintergrund, dem Jenseits der in ständigem Pulsieren begriffenen Brennpunkte zweier Augen, und ich glaubte der Erzählung ohne Weiteres, dass sie sich um die Entstehung des Feuers drehte.